Wir stellen uns vor

Wir sind Träger der Jugendhilfe (nach SGB VIII). Wir verfügen sowohl im pädagogischen und gesundheitlichen Bereich über angemessene Kompetenzen. Im betriebswirtschaftlichen Bereich haben wir einen Steuerberater¹ zu Rate gezogen um die größtmögliche Sicherheit für die Einrichtung zu garantieren. Weiterhin wird eine Steuerfachangestellte/Bilanzbuchhalterin für die büroorganisatorischen Abläufe ehrenamtlich zu Rate gezogen.

¹ Die Treu; Treuhand- und Steuerberatungsgesellschaft mbH; Deulstraße 1; 12459 Berlin

schnecken

Säulen unseres Konzeptes

Aufbauend auf dem SGB VIII (Sozialgesetzbuch – Achtes Buch – Kinder- und Jugendhilfe) und dem Berliner Bildungsprogramm stellen wir mit dem Trägerkonzept eine verbindliche Arbeitsgrundlage. Überprüfung und Verfeinerung unserer Zielvorstellungen führt zu einem fortlaufenden Hinterfragen der Qualität unserer Arbeit. Auf diesem Fundament tragen folgende Säulen unser Leitbild.

NeutralitätLernen in kindgerechter UmgebungIndividualitätGesundheitserziehungBewegung in der NaturAuthentizitätIntegrationQualitätssicherung/EvaluationFamilienorientierung

Entsprechend unserem Leitgedanken der integrativen und interkulturellen Erziehung ist die Ausrichtung der Arbeit in unseren Einrichtungen weltanschaulich neutral und geprägt durch die Wertschätzung jedes Menschen. Unabhängig von unseren Fähigkeiten bestimmen wir unser Handeln durch die Werte Gleichheit, Toleranz, Gerechtigkeit und die Anerkennung der Individualität eines jeden Menschen.

Das direkte Umfeld der Kinder und Erwachsenen in der Stadt dient als Grundlage für die gesellschaftsnahe Begleitung in der Stadt.
Ausgesuchte Parkanlagen, Spielplätze und Bildungseinrichtungen (z.B. Theater) sind Anlaufpunkte und sichern nicht nur die Orientierung der Kinder und Erwachsenen in der Stadt, sondern sollen hier als wissenserweiterndes Instrument die Kinder und Erwachsenen in Selbständigkeit und zu einem offenen Weltbild führen.

Als Erfahrungsraum bieten Parkanlagen, Wald und Wiesen Bewegungs- und Sprachanlässe für alle Altersgruppen. Anregungen wie entwurzelte Bäume, fallende Blätter und weitere vielseitige Natur- und Umwelterscheinungen führen zu Gesprächen über diese im Wandel des Jahres. Unser Anspruch ist es, diese Anregungen empfindsam anzunehmen und den kindlichen Wissensdurst zu stillen, indem wir ihre Fragen ernst nehmen. Das gegenseitige Verständnis, die Sicherheit und das Vertrauen zwischen Erzieher und Kind werden hierdurch wachsen.

Jedes Kind ist einmalig.

Rechte stehen eng im Zusammenhang mit der Individualität des Kindes. In einer gewaltfreien, liebevollen Umgebung geben wir dem Kind die Chance, sich frei zu entfalten. Er oder sie soll Respekt und Achtung vor sich selbst und dem Gegenüber entwickeln und dem Wissenserwerb mit Neugierde begegnen.

Hierzu gehört es auch, Fehler zu machen und aus diesen Fehlern zu lernen. Wir erkennen vorhandene Kräfte und Stärken eines jeden Kindes und sind bemüht Benachteiligungen abzubauen.

Diese Fehlerfreundlichkeit ist fester Bestandteil unserer Pädagogik, denn dogmatische Idealzustände und idealistische Vorstellungen führen nach unserer Vorstellung zu Härte in der Erziehung und Verbissenheit. Überforderung wäre entwicklungshinderlich und kann zum Störfaktor in der Beziehung werden.

Genussvolles Essen und die Angewohnheit sich „vollwertig zu ernähren“, werden im frühen Kindesalter entwickelt und prägen den weiteren Lebensweg enorm. Wir achten daher auf abwechslungsreiche Vollwertkost mit viel Obst und Gemüse, sowie ohne Süßigkeiten. Wir werden von Kids-Catering beliefert, welcher für ausgewogene vegetarische Bio-Vollwertkost steht.

Bewegung an der frischen Luft mildert Atembeschwerden und beugt Krankheiten vor. Daher sind wir in Bewegungsspielen und musikalisch-rhythmischen Angeboten aktiv. Das Konzept des Lernens in und mit der Natur wird auch vor einem schulpädagogischen Hintergrund befürwortet. So schaffen die Kinder es, sich durch den häufigen Aufenthalt in der Natur zu orientieren und sich bewusst und offen in ihrer Umgebung zu bewegen.

Uns als Erziehern sind unsere eigenen Stärken und Schwächen bewusst. Hierbei werden negative Seiten nicht verleugnet. Wir reflektieren Gefühle und Motive für bestimmte Verhaltensweisen. Erst durch diese Selbstreflexion sind wir in der Lage, unser Handeln bewusst zu erleben und zu beeinflussen. Wir handeln nach unseren Werten.

Eltern suchen sich heutzutage gezielt die Betreuung für ihre Kinder aus. Sie suchen nach ihren pädagogischen Anhaltspunkten die Kinderbetreuung heraus, welche ihrer Erziehung und ihrem Bild vom Menschen am nächsten kommt. Doch trifft es leider noch nicht auf Eltern von Kindern mit Behinderungen zu. Denn die harte Realität ist, dass es für jene wenig Auswahl an Kitas gibt. Integration heißt für uns, dass sich bei uns alle Eltern in allen Kitas bewerben können.

Individualität, Lernen in kindgerechter Umgebung, Gesundheitserziehung, sowie Bewegung in Ihrem Umfeld und der Natur sowie Authentizität sind für Kinder mit und ohne Behinderungen unsere Säulen. Entsprechend der Entwicklungsstufen der Kinder werden sie einen unterschiedlichen Stellenwert einnehmen. Entsprechend geschultes Personal wird es den Kindern ermöglichen, diese Säulen zu verwirklichen und unter ständiger Selbstreflexion entsprechend weiter zu entwickeln.

In unseren Einrichtungen ist es unser erstes und wichtigstes Ziel für die Entwicklung einer physisch und psychisch gesunden eigenständigen Persönlichkeit den nötigen Rahmen zu schaffen.

Qualitätssicherung als Prozess kontinuierlicher Verbesserungen und Entwicklungen ist unser entscheidendes Anliegen. Die in unserem Trägerkonzept festgeschriebenen Qualitätsstandards sind nachvollziehbar, schaffen Transparenz und Überprüfbarkeit. Bestrebt unser Angebot dem Bedarf anzupassen, möchten wir zusätzliche Betreuungsmöglichkeiten für verschiedene Altersgruppen schaffen und gestalten Öffnungszeiten bedarfsgerecht.

Die Eltern der Kinder werden als Partner in der Erziehungs- und Bildungsarbeit gesehen. Die Erziehungs- und Bildungspartnerschaft beinhaltet die Einbindung der Eltern in die Arbeit mit dem Kind. Der Erfahrungs- und Interessenaustausch und die Einbeziehung von Anregungen und Wünschen in die pädagogische Arbeit machen den Umgang mit dem Kind transparent.

Sie interessieren sich für das vollständige Konzept? Das vollständige Konzept vom Träger erhalten Sie als Download im PDF-Format.

Verhaltenskodex

Als Teil des Kinderschutzkonzeptes arbeiten die Teams der Waldkitas Wuhlmäuse und Wurzelzwerge gemeinsam an der Entwicklung eines Sexualpädagogischen Konzeptes. Wir möchten es den Eltern hier ermöglichen, sich über bereits fertiggestellte Teile des Konzeptes zu informieren, um unsere Grundhaltung im Sinne der Prävention kennenzulernen. Fragen, die sich aus der Lektüre ergeben, können im Anschluss jederzeit in einem persönlichen Gespräch mit den Begleiter*innen der Kitas besprochen werden. Auch Elternabende zu dem Thema Prävention haben bereits stattgefunden und werden jährlich wiederholt.